Mittwoch, 27. Juli 2011

Schwebe

Die letzten Wochen waren gelinde gesagt merkwürdig. Ich hatte wohl zu viel Zeit zum nachdenken, und zu wenig Zeit zum Spielen. Darunter hat die Ausbildung der Neulinge gelitten, jedoch haben alle zumindest die Grundlagen mitbekommen und ihre Accounts verlängert. Trotzdem fühle ich mich ziemlich schuldig was sie betrifft, aber immerhin habe ich ein paar Kontakte zu denen ich sie Zwecks Corpwechsel hin verweisen kann.

Ich habe darüber nachgedacht warum ich EvE seit nunmehr über 3 Jahren durchgängig spiele. Seit drei Jahren beinahe täglich online, nie hat etwas in meinem Leben für so lange Zeit mein Interesse binden können. Und nicht selten frage ich mich, warum es mir nur selten gelingt den Enthusiasmus und die Energie die ich für das Spiel entwickle auf andere Lebensbereiche übertragen. Die kurze Antwort auf diese Frage lautet: EvE ist für mich weit mehr als nur ein Spiel. Da dies bei einigen Leuten Kopfschütteln hervorrufen dürfte folgt nun, um mich zu erklären, die lange Antwort:

So groß EvE auch ist, nach drei Jahren hat man quasi alles erreicht und alles gesehen. Ich habe Supercapitals geflogen, T2 BPOs gekauft, habe mich in Social Engineering und Diplomatie versucht, bin erfahren in beinahe sämtlichen PvE und PvP Bereichen, war Grunt und Leader. Die meisten werden an diesem Punkt Bittervets, nur im Spiel gehalten durch Gewohnheit und Freunde.

Aber ich habe versucht mehr Möglichkeiten auszuschöpfen als mir die Spielmechaniken boten. Ich schreibe den Blog, halte Vorlesungen bei EvE University, organisiere Tourniere und Kurzgeschichtenwettbewerbe, erstelle Podcasts und Videos, und veranstalte Treffen. Das wichtigste dabei ist dass ich das Meiste davon nicht alleine mache, es gibt viele Leute die im Team zusammenarbeiten um dem ganzen drumherum ein wenig mehr Farbe zu geben. Ich lerne Leute kennen, ich mache mir sogar Freunde.

Und dadurch dass ich all das mache lerne ich auch Dinge die mir in der Schule nie beigebracht wurden, Dinge die ich interessanter, vielleicht sogar wichtiger finde als Integrale. Zum Beispiel: Wie wirke ich auf andere Leute? Das Selbstbild was man von sich hat war zumindest in meinem Fall alles andere als akkurat. Oder Englisch: In der Schule wird dir quasi nur ein Aspekt der Sprache beigebracht: Wörter. Nichts über Rethorik, Tonfall und Klangfarbe. Oder die Schreiberei: In der Schule geht es um Grammatik und Rechtschreibung. Wenns hochkommt wird dir mal gesagt dass der Schachtelsatz den du fabriziert hast schwer zu verstehen ist.

Also ja, diese kleine Auswahl soll verdeutlichen dass EvE mir Zugriff auf eine Reihe von Dingen gibt die ich spannend und wichtig finde. Und ich betone hier dass dies nicht durch den Client an sich geschieht. EvE war nach etwa einem Jahr kein Spiel mehr für mich in dem es um Spaceships geht. Und zwar dadurch dass ich es nicht nur unreflektiert konsumiere.

Die Message "EvE is real" kann leicht missverstanden werden. Aber ich glaube ich habe verstanden was CCP damit meint.

Kommentare:

  1. Seh schön geschrieben! Und auch wirklich nachvollziehbar.
    Ich spiele EvE erst seit einem Jahr, aber bisher hat mich kein MMO so "reingezogen" in seine ganz eigene Community, mit ihren ganz eigenen Gesetzen, Möglichkeit und Chancen wie EvE.
    Ein schöner Artikel aus der Washington-Post, der das Thema auch aufgreift findet sich hier: http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2009/02/06/AR2009020600290.html

    AntwortenLöschen
  2. Jep, auch wenn ich noch nicht ganz so lange spiele und noch nicht so viel erlebt hab wie du geht es mit doch sehr ähnlich. Un ohne Eve hätten wir uns vermutlich auch nicht kennen gelernt.

    AntwortenLöschen
  3. Tja mein lieber.. mir geht es genauso :) was ich in eve lerne geht weit über das Spiel hinaus - neben Marktwirtschaft auch Führung, Politik und natürlich massig Englisch.

    Hoffe du bleibst uns erhalten ;)

    AntwortenLöschen
  4. Varimatras deVolair31. Juli 2011 um 08:29

    interessante betrachtungsweise.

    unter dem aspekt, bin ich wohl auch ein wenig bittervet, da freunde und gewohnheit gut mit reinspielen, andererseits bin ich auch so meist recht entspannt dabei (grade öfter mal mit reaktiviertem alt am orca-tiefenentspannen -hallo jezaja^^) und ein gediegener forenwarrior und leser, blogjäger und kommentator, videokonsument und grafiklover...

    kann deine sichtweise also voll nachvollziehn.

    AntwortenLöschen
  5. "Ein Schulmeister hat lieber zehn notorische Esel als ein Genie in der Klasse, und genau betrachtet, hat er ja recht, denn seine Aufgabe ist es nicht, extravagante Geister heranzubilden, sondern gute Lateiner, Rechner und Biedermänner. Wer aber mehr und Schwereres vom anderen leidet, der Lehrer vom Knaben oder umgekehrt, wer von beiden mehr Tyrann, mehr Quälgeist ist, und wer von beiden es ist, der dem anderen Teile seiner Seele und seines Lebens verdirbt und schändet, das kann man nicht untersuchen, ohne bitter zu werden."
    (aus: "Unterm Rad" von Hermann Hesse)

    Greetings! GK

    AntwortenLöschen
  6. Hm, ich bin mit Unterbrechungen schon fast 3 Jahre dabei..aber ich finde noch imemr keinen wirklich Zugang. Ich bin bemüht aber wo ist die Spannung im Spiel? Was mache ich falsch? WO gibt es etwas zu entdecken wenn ständig jemand kommt und sagt "du musst so und so fitten denn nur so und so spielen es alle". Ich suche weiter.

    AntwortenLöschen
  7. Wenn es nichts gibt zu dem du eine Bindung aufbaust gibt es auch wenig was dich im Spiel hält. Sei es eine Spielergemeinschaft, der Ausbau eines geliebten Schiffs oder der Skills deines Chars. Das erkunden von New Eden, oder das anhäufen von Reichtum.

    Leuten die dir sagen wie man Schiffe fitten MUSS kannst du getrost ignorieren. Es sei denn du fragst einen Fleet Commander was er für Schiffe in seiner Gang braucht ;)

    Ich mein ich hab auch schon eine Strukturtanked Dominix erfolgreich ins Feld geführt 0o

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Nere...wenn ich mir die Kürzung deines Names einfach so erlauben darf.
    Du kennst mich nicht und ich kenne dich nicht.
    Jedenfalls ich nicht besser als seit einer Viertelstunde.
    Ich kam über die Google-Suche nach einem deutschen Blog, über Neovenators Seiten via dem lustigen Abschuß bei der Incursion, auf Deine Seiten.

    Punktlandung bei dem Blog "Schwebe"

    Schön belichtet, ich bin überrascht; weil Du genau den Nagel triffst der die Leine zu EvE hält.
    Dieses Game fesselt, entweder stirbt man an Langerweile oder man ist stets auf der Suche nach dem "Mann im Mond".

    Schreib weiter so, ...faszinierend :)

    NoWoChe ..zufällig vorbeigekommen

    AntwortenLöschen
  9. Genau das macht EvE aus. Genau so funktioniert es.
    EvE gibt uns den Baukasten und sagt wo der Spielplatz liegt, was wir daraus machen ist unsere Sache. Ob es nur Virtual ist oder auf die Realität übergreift, das entscheiden wir.
    Ich spielte ziemlich lange andere Games und hab viel an erfahrung im bereich games.
    Für mich ist Eve einzigartig. Die Community ist freundlich. So auch Ingame auch als in RL die Community bleibt die gleiche. Man knöpft kontakte, obwohl manche leute, mehrere tausend kilometer trennen, verstehen sich diese gut und bauen was gemeinsam auf.
    Aus EvE kann man vieles raus holen, vieles was auch in RL wichtig ist.

    Ich meine, hey, 2 Feinde die sich umarmen, gemeinsam feiern gehen und am nächstem tag virtual versuchen einander das leben schwer zu machen. Sagt mir bitte bei welchem spiel gibt es noch sowas?

    AntwortenLöschen